Was ist Stirnholz

Stirnholz auch Hirnholz oder Kopfholz genannt, bezeichnet eine Art der Herstellung von Holzprodukten. Der größte Unterschied zur herkömmlichen Verarbeitung, liegt in der Anordnung der miteinander verleimten Holzstücke. Diese werden nicht wie üblich längs zum Holz geschnitten und wieder zusammengesetzt, sondern quer zur Faser geschnitten. Die Jahresringe, bzw. der jeweilige teil des Rings, sind so an der Oberfläche zu erkennen. 

Schritte zur Herstellung

1️⃣Holzstreifen (längs zum Stamm) sägen. Diese können unterschiedlich breit sein, sind aber zwingend gleich hoch.

2️⃣Die Holzstreifen werden aneinander geleimt

3️⃣Nachdem der Leim ausgehärtet ist, hat man ein Brett mit mehreren aneinander gereihten Holzstreifen. Dieses wird nun ich gleich dicke Streifen diesmal quer zum Stamm geschnitten. 

4️⃣Die entstandenen Streifen werden nun mit der Faser nach oben gelegt und aneinander gereiht. Hier kann bereits ein erstes Muster gelegt werden. Anschließend werden alle Streifen miteinander verleimt. 

5️⃣Nachdem der Leim wieder getrocknet ist, kann damit begonnen werden das entstandene Brett weiter zu bearbeiten. Glatt Hobeln (hier empfehle ich das glatt hobeln mit der Oberfräse) mehrere Schleifgänge von Grob bis fein sowie das Ölen.

Warum Stirnholz

Belastbarkeit

Die Holzfasern stehen bei Stirnholz senkrecht zur Belastung. Die Fasern ziehen sich leicht auseinander- und zusammen. So kann die Oberfläche, ein vielfaches mehr an Druck aushalten als übliche Holzbretter.

kein Verziehen

Durch die Senkrechte Anordnung der Holzwürfel ist die natürliche Bewegung vom Holze nicht mehr in der vertikalen, sondern wenn überhaupt in der horizontalen. Ein Verziehen und damit kippeln des Brettes gilt deshalb als sehr unwahrscheinlich 

besondere Optik

Die tolle Optik entsteht durch die vertikale Anordnung der einzelnen Würfel. Hierdurch stehen die Jahresringe des Baums nach oben. Richtig zusammengesetzt entstehen dadurch Mosaik anmutende Motive auf dem Brett.

Vorteile auf einen Blick

🔒 ROBUST und stabil

Stirnholz kann in Querrichtung der zur Faser, wesentlich mehr Druck aufnehmen. Zudem ist der natürlich Abrieb sehr viel geringer als wie bei klassischen Schneidebretter.

❎ Kein Verziehen

Durch die Zusammensetzung aus kleineren Würfel, welche vertikal zusammengesetzt werden, wird dem Brett die interne Verzugskräfte genommen und bleibt dadurch stabil on Form. 

♻️ Selbstheilend

Da kleine Schnitte die Fasern nicht abspalten, sondern vielmehr auftrennen, kann das Brett diese selbst schließen. Durch Feuchtigkeit, zum Beispiel eines feuchten Tuchs, Quellen die Fasern auf und schließen sich von selbst.

🛠 Schleifbar

Sollte das Schneidebrett schon ein paar Jahre in Verwendung sein, kann es einfach wenige Millimeter abgeschliffen werden und erstrahlt dadurch in neuem Glanz

💦 Hohe Saugfähigkeit

Durch die natürliche Kapillar Wirkung, ist die Saugfähigkeit der aufgestellten Fasern vom Holz, sehr viel höher als zur Längsrichtung. Ein Vorteil gerade bei Lebensmitteln mit hohem Flüssigkeisanteil.

⚙️ aufwendige herstellung

Die Herstellungszeit von Stirnholz ist ca. dreimal so lang als wie bei üblichen Bretter. Nicht nur das zweifache verleimen, erst längs, dann quer zur Faser, sondern auch das plan Hobeln bzw. Schleifen, benötigt richtiges Werkzeug und entsprechend Zeit.